21.06.2022

Hausgerätehersteller Miele schafft ein neues Ressort in der Geschäftsleitung. „Human Resources & Corporate Affairs“ heißt es. Geleitet wird es ab 1. Juli 2022 von Rebecca Steinhage. Es ist die erste Frau in der Führungsriege des Gütersloher Konzerns.

Rebecca Steinhage. Foto: Miele

Den Bereich „Human Resources“ leitet Rebecca Steinhage bei Miele schon seit 2019. Als Senior Vice President. In dieser Funktion hat sie im Kern die weltweite Personalarbeit weiterentwickelt. Als künftige Geschäftsführerin verantwortet sie das neu geschaffene Ressort „Human Resources & Corporate Affairs“. Dazu zählen die vier Bereiche Human Resources, Corporate Sustainability & Regulatory Affairs, Communications sowie Auditing. Ihre bisherige Funktion als Senior Vice President Human Resources führt sie in Personalunion fort.

Viele neue Mitarbeitende
Das Unternehmen begründet die Erweiterung der Geschäftsleitung so: „Miele hat sich in den letzten Jahren sehr erfolgreich entwickelt, beim Umsatz wie auch bei der Zahl der Beschäftigten. Hinzu kommen neue Geschäftsfelder und Tochterunternehmen sowie substanzielle Weichenstellungen bei zentralen Zukunftsthemen wie der Internationalisierung, der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit. In diesem ebenso herausfordernden wie chancenreichen Umfeld stärkt die Ernennung von Rebecca Steinhage zur sechsten Geschäftsführerin die Gestaltungs- und Umsetzungskraft des Gütersloher Familienkonzerns weiter.“

Nun zu sechst
Mit Wirkung ab 1. Juli 2022 besteht die nunmehr sechsköpfige Geschäftsleitung der Miele Gruppe aus Olaf Bartsch (Finance & Administration), Dr. Stefan Breit (Technology), Dr. Axel Kniehl (Marketing & Sales) und Rebecca Steinhage (Human Resources & Corporate Affairs) sowie den beiden Geschäftsführenden Gesellschaftern Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann. Die Miele Gruppe hat zuletzt 4,84 Mrd. Euro Umsatz erzielt (Geschäftsjahr 2021) und beschäftigt mehr als 22.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 50 Ländern.

www.miele.de