11.05.2020

Die in 150 Ländern der Welt aktive internationale Häfele Gruppe für Beschlagtechnik, elektronische Schließsysteme und LED-Licht verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatzzuwachs von 7,6% auf 1,5 Mrd. Euro. Angesichts der angespannten globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wertet die Häfele Unternehmensleitung dieses Ergebnis als großen Erfolg.

Mit dem neuen Häfele Versandzentrum in Lehrte bei Hannover, das im vergangenen Jahr den Betrieb aufgenommen hat, baut Häfele sein europäisches Logistiknetz und den Kundenservice weiter aus. Foto: Häfele

Mit VR-Brille und Controller begibt sich diese Kundin auf eine virtuelle Reise durch ihre neugeplante Küche. Mit seinem neuen, digitalen Möbel- und Raumplaner hat Häfele eine zukunftsweisende Verkaufshilfe für seine Partner und deren Kunden entwickelt. Foto: Häfele

Unternehmensleiterin Sibylle Thierer: „Alles auf den Prüfstand.“ Foto: Häfele

Der Lederhosenmann setzt ein „Nimbus Lighting Pad“ in Szene. Die neue Häfele Tochter Nimbus erweitert die Häfele Kompetenz um innovative LED-Raumlicht- und Akustiklösungen. Foto: Häfele

Heute bestellt, morgen geliefert: Packstraße mit Mitarbeiterinnen im Versandzentrum Nagold. Foto: Häfele

Die Häfele Gruppe bedient mit ihren Produkten, bedarfsgerechten Sortimenten und Dienstleistungen die führenden Möbelhersteller der Welt, Architekten und Planer sowie Partner im Handwerk und Handel. Das Mutterunternehmen in Deutschland und seine fünf Produktionsgesellschaften wuchsen um 3,3%. Die Vertriebsgesellschaften konnten 2019 um 8,8% zulegen. Besonders starke Zuwächse gab es in Asien und Osteuropa. Mit der Gründung von Häfele Adriatic treibt Häfele die Internationalisierung weiter voran. Weltweit hat die Häfele Gruppe nun 38 eigene Tochtergesellschaften. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftet 80% ihres Umsatzes außerhalb Deutschlands.

300 Mitarbeiter mehr
Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr weltweit um 300 auf 8.100 angestiegen. Davon sind 1.650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt (50 mehr als 2018). Die Steigerung ist in erster Linie auf die Übernahme des Stuttgarter LED-Leuchtenspezialisten Nimbus im Februar 2019 zurückzuführen. Mit Nimbus hat Häfele seine Kompetenz über das bisherige Produktsegment LED-Licht im Möbel hinaus auf Licht in Räumen erweitert. Häfele hat auch damit sein angestammtes Terrain klassischer Beschlagtechnik für Türen und Innenausbau konsequent weiterentwickelt. Auf dem Wachstumsmarkt für smarte Steuerungskonzepte z.B. ist der Beschlagtechnikspezialist bereits zum Impulsgeber in der Branche geworden.

Erweiterung der Logistik-Kompetenz
In Lehrte bei Hannover hat das Unternehmen ein zweites Versandzentrum zur Versorgung der Kunden im Norden Deutschlands und den angrenzenden Nachbarländern in Betrieb genommen. Zusammen mit der großen Logistik-Drehscheibe am Stammsitz in Nagold steht die Logistik von Häfele Deutschland nun auf zwei Säulen – für mehr Kundennähe, kürzere Transportzeiten und damit noch besseren Service.

Zurückhaltender Ausblick auf 2020
Die Unternehmensgruppe schaut angesichts der großen Herausforderungen der Corona Pandemie zurückhaltend auf das neue Geschäftsjahr. Das Unternehmen geht davon aus, dass trotz eines positiven Starts im ersten Quartal 2020 das Umsatzniveau von 2019 in diesem Jahr nicht erreicht werden kann.
Unternehmensleiterin Sibylle Thierer kommentiert den Stand der Dinge so: „Die Corona-Pandemie versetzt uns derzeit weltweit in den Krisenmodus. Entsprechend haben wir unseren Investitionsplan auf den Prüfstand gestellt und alles mit untergeordneter Relevanz zurückgestellt, bis sich die Situation wieder normalisiert. Dennoch werden viele der in die Wege geleiteten Maßnahmen wie etwa die Weiterentwicklung der Eigensortimente, die Digitalisierung der Prozesse oder die neuen, zielgruppenorientierten Vertriebsstrukturen weiterverfolgt.

Warenversorgung gezielter steuern
Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation hat die Häfele-Gruppe zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die Lieferkette – auch über die Krise hinaus – abzusichern und die Gesellschaften der Gruppe enger zu verzahnen. Dazu werden weltweite Bedarfe mit weltweiten Beständen abgeglichen, um so die Warenversorgung durch unsere Lieferanten gezielt zu steuern, die Versorgung der Gesellschaften mit den benötigten Beständen sicherzustellen sowie die Optimierung der weltweiten Bestände voranzutreiben.

www.haefele.de