04.01.2024

Der für seine Innovationsfreude bekannte Hersteller Ballerina hatte zur Hausmesse erneut viele Neuheiten für den Fachhandel vorbereitet.

Holzfurnier auf Metall: kein einfacher neuer Holzschubkasten, sondern „Legrabox pure Wood“. Foto: Biermann

Mit dem neuen „Flex-Design“ können auf Wunsch einzelne Fronten mit den Fronten eines anderen Programmes kombiniert werden. So lassen sich Akzente mit verschiedenen Strukturen oder Farben setzen. Diese neue Individualität ist im IDM-Format hinterlegt und wird von den Softwarehäusern angeboten. Foto: Biermann

Ob neben dem Kochfeld oder beim Grillen draußen: Die „Freebox“ ist eine mobil einsetzbare Stapelbox für Gewürze, Öle und Kräuter. Neben „Eiche hell“ (Foto) gibt es sie auch in „Eiche dunkel“. Foto: Biermann

Pendeltüren lassen sich gewöhnlich nach innen oder außen öffnen. Diese neue Konstruktion gibt den Weg in beide Gangrichtungen frei. Foto: Biermann

Designtür „Strip-Elements“. Foto: Biermann

Grifflose Vitrinentür „New Salon“: planbar in Klarglas oder Schwarzglas, mit Rahmen in Schwarz oder Bronze. Foto: Biermann

Vorn strukturiert, hinten glatt: Glastür „Livea“. Foto: Biermann

In 60 oder 90 cm Breite möglich: Alu-Regal mit verdeckter Aufhängung. Foto: Biermann

Die furnierte „Gavi Eiche“ im Fischgrät-Dekor ist im 10 cm Raster auf Gehrung aufgebaut. Foto: Biermann

Die Front mit elegant schimmernden Alu-Kanten ist ein Design-Klassiker im Bauhausstil. Hier mit einer Füllung aus „Resopal Pro“ („Brown Powder“), umgesetzt auf der neuen „Legrabox pure wood“. Foto: Biermann

Bei den Pocketdoor-Schränken (in 60, 120, 180 und 240 cm Breite) setzt der Hersteller nun auf den Beschlag „Revego“ von Blum. Der arretierbare Tablarauszug kommt ebenfalls von Blum. Foto: Biermann

Hochwertiger mehrschichtiger „DirectLACK“ in der neuen Trendfarbe Fango. Foto: Biermann

So etwa eine Pendeltür für Hochschrankzeilen, die sich je nach Gehrichtung nach innen oder außen öffnet, die Design-Türen „Strip Elements“ (vertikales Holzdesign) und „New Salon“ (grifflose Vitrinenfront), die die Stapelbox „Freebox“, die Glastür „Livea“ sowie bei den Fronten „Alu Tec“ mit Aluminiumkante (auf Basis von „Resopal Pro“) und „Intarsia“ (ein elegantes Fischgrät-Furnier). Ebenfalls neu ist ein Bar- und Multifunktionsschrank sowie als eine der wesentlichen Neuheiten das Planungsprinzip „Flex-Design“, bei der jede einzelne Front mit unterschiedlichen Modellen oder mit/und unterschiedlichen Griffen ausgestattet werden kann. Bei den aktuellen Trendfarben sticht das erdig-wohnliche „Fango“ hervor.

Furnierte „Legrabox“
Für die wichtigste Messeneuheit des Jahres wählte Ballerina-Küchen einen Sondertermin knapp zwei Wochen vor der Hausmesse. In Frankfurt stellte der Küchenmöbelhersteller einen Holzauszug in Furnierqualität vor. Aber nicht irgendeinen Holzauszug, sondern eine Variante, die auf der „Legrabox“-Technologie von Blum basiert. Der Küchenmöbelhersteller wollte ausdrücklich keine zusätzliche Schubkastenlinie einführen, sondern eine Holzlösung auf Basis der bekannten „Legrabox“, auf die Ballerina seit dem Jahr 2020 bei Schubkästen und Auszügen ausschließlich setzt. Wahlweise in der Variante „pure“ (komplett aus Metall) oder als „Legrabox free“ mit Glaselementen in der Zarge. Als dritte Designvariante wurde nun „Legrabox pure Wood“ vorgestellt. In edlem Eichenholzfurnier.

www.ballerina.de