27.07.2020

„Ein gutes Stück Zuhause“ lautet der neue Claim der Möbelmeile – und dieses Thema bestimmt auch den neuen Messe-Guide 2020: Darin wird den Fragen nachgegangen, was das Zuhause ist, was diesen Ort auszeichnet, wo und warum man sich zuhause fühlt.

Visualisiert Gemütlichkeit und Sicherheit: Messe-Claim der Möbelmeile 2020. Foto: Möbelmeile

Michael Laukötter, Geschäftsführer der Möbelmeile: „Die Branche verliert manchmal aus dem Blick, welch wichtige Aufgabe sie hat.“ Foto: Möbelmeile

„Wir hatten das Gefühl, dass unsere Branche manchmal den Blick dafür verliert, was für eine wichtige Aufgabe sie hat“, sagt Michael Laukötter, der Geschäftsführer der Möbelmeile. „Gerade jetzt in der Corona-Zeit ist besonders deutlich geworden, wie wichtig das Zuhause ist. Insofern passt unser Messe-Guide sehr gut in die Zeit.“
Das Zuhause, so lautet die Ausgangsthese, ist nicht leicht zu fassen: Es ist zwar ein spezifischer Ort, aber anders als die Heimat sucht man ihn sich selbst aus und gestaltet ihn. Was aber macht eine Wohnung, ein Zimmer oder Haus zu einem Zuhause? Der Antwort nähert sich der Messe-Guide über Interviews mit den Gesellschaftern der Möbelmeile-Mitglieder. Sie alle erzählen, biografisch geprägt und mit Branchen-Know-how, wie sie Zuhause definieren – und welchen Beitrag die Möbelbranche dazu leistet. Ergänzend wurden weitere Interviews mit Privatpersonen geführt, die alle sehr unterschiedliche Lebensentwürfe haben: von der urbanen Familie über die Business-Nomadin bis hin zur Einrichtungsberaterin. Am Ende ist eins klar: Zuhause ist mehr als ein Raum mit Möbeln, doch ein Raum ohne Möbel wird nur schwerlich ein Zuhause.

Schon vor Corona ein Thema
„Der Claim war zuerst da“, erzählt Michael Laukötter zur Entstehungsgeschichte. „Und zwar schon lange, bevor Corona zum Thema wurde. Wir haben dann überlegt, dass bei allen Trendthemen eins oft vergessen wird: nämlich der eigentliche Kern des Themas. Das Zuhause.“ Im ersten Halbjahr 2020 erhielt das Thema einen Aktualitätsschub: „Der temporäre Lockdown hat dazu geführt, dass die Menschen mehr Zeit zuhause verbrachten. Und dementsprechend einen genaueren Blick auf ihre unmittelbare Wohnumgebung geworfen haben. Die Folge: Es wird viel renoviert, neu eingerichtet, schöner gemacht“, so Michael Laukötter.

Hoffnung auf eine „gute Wendung“
Hierin liegt für Michael Laukötter auch eine große Chance für die Möbelmeile: „Wir glauben, dass das Geschäftsjahr 2020 nach dem ersten Schock durch den Lockdown noch eine gute Wendung nehmen kann, gerade weil das Zuhause wieder wichtiger geworden ist. Zwar stellen wir uns sicher auf herausfordernde Zeiten ein – Einrichtung kann jedoch auch in diesen eine wichtige Rolle spielen. Gerade deshalb halten wir es für wichtig, auf der Messe miteinander ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam mit dem Handel die richtigen Impulse für das nicht weniger herausfordernde kommende Geschäftsjahr zu finden.“ Um für diesen Austausch zwischen den Entscheidern im Möbelhandel und der Industrie die passende Plattform zu schaffen, habe man sich deswegen auch entschlossen, die Möbelmeile im Herbst wie gewohnt stattfinden zu lassen – selbstverständlich mit einem Sicherheitskonzept, das der Verantwortung von Veranstaltern gerecht wird.

25. Geburtstag
Vom 20. bis zum 24. September 2020 kann dann auch ein Jubiläum gefeiert werden: 1995 gegründet, feiert die Gemeinschaft im Rahmen der diesjährigen Hausmesse ihr 25-jähriges Bestehen. Die teilnehmenden Unternehmen öffnen ihre Tore und zeigen, dass Ostwestfalen nicht nur wichtige Impulse für die Gestaltung des eigenen Zuhauses setzt, sondern dass die Region in Nordrhein- Westfalen der Möbelbranche ein gutes Zuhause bietet. „Im Vorfeld werden wir den Messe-Guide an unsere Kunden und Besucher versenden. Gleichzeitig ist er auch auf unserer Website bestellbar“, so Michael Laukötter. „So können die Besucher sich schon sehr gut auf das Zuhause-Thema einstimmen.“

www.moebel-meile.com