27.11.2019

Glas, Compact und Keramik. Das sind die Top-Produktthemen bei Lechner. Für Keramik hat der Arbeitsflächenspezialist eine 20-Millimeter-Variante entwickelt, die den Trend zur Dünnplatten-Optik aufgreift. Zudem gibt es Vereinfachungen bei der Planung.

Glas-Dekor „Fabrics“. Foto: Lechner

Glas-Dekor „Into the woods“. Foto: Lechner

Glas-Dekor „Leaf by leaf“. Foto: Lechner

Glas-Dekor „Polka dots“. Foto: Lechner

Keramik-Dekor „Milan stone“. Foto: Lechner

Keramik-Dekor „Terrazzo black“. Foto: Lechner

Keramik-Dekor „Metal dark“. Foto: Lechner

Naturstein-Dekor „Foggy black“. Foto: Lechner

Quarzstein-Dekor „Mars black“. Foto: Lechner

Quarzstein-Dekor „Patchwork black“. Foto: Lechner

Compact-Design „Evenly black.“ Foto: Lechner

Laminat-Dekor „Terrazzo grey“. Foto: Lechner

Laminat-Dekor „Marmor waves“. Foto: Lechner

„Die Kundenwünsche sind so individuell wie nie zuvor“, sagt Daniel Griehl, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Lechner. Darauf ist das Unternehmen eingegangen und mit so vielen Neuheiten im Gepäck wie selten zuvor nach Löhne zur area30 gereist. Gleichzeitig weiß das Unternehmen auch, dass die bestehende Materialvielfalt Küchenplanern die Arbeit nicht einfacher macht. „Mit unserem Messemotto ‚Don’t worry. Plan happy‘ beziehen wir uns deswegen auf eine Reihe von Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um den Händlern ihre Planung zu erleichtern“, ergänzt Griehl. Diese Maßnahmen umfassen mehrere Punkte: Lechner stellt auf Quadratmeterpreise um, reduziert die Artikelnummern und überarbeitet seine Preisliste komplett. Das soll den Planungsprozess vereinfachen und der Verkäufer habe mehr Zeit für den Endkunden. Dabei lautet das Versprechen des Unternehmens weiterhin, der Küche ein einzigartiges Gesicht verleihen zu wollen. Diese Botschaft richtet sich an Küchenkäufer, aber im Grunde auch an den Planer, der seit September über Neuheiten für jeden Stil verfügen kann: für die moderne Küche, den klassischen Landhausstil oder für Umsetzungen mit Naturmaterialien.

Noch viel Potenzial
Im Fokus steht in diesem Jahr ein Material, das laut Lechner noch viel Potenzial beim Einsatz in der Küche bietet: Glas sei entgegen einiger Vorbehalte ein „hervorragendes Material“ für Arbeitsplatten. Lechner: „Es ist robust, wenig anfällig für Kratzer, leicht zu reinigen – und es liegt voll im Trend.“ Auf der area30 wurden eine Reihe neuer Dekore präsentiert und parallel demonstriert, wie gut Glas in puncto Widerstandsfähigkeit mit anderen Arbeitsplattenmaterialien mithalten kann. Neu sind die Dekore „Plka dots“, „Leaf by leaf“, „Fabrics“ und „Into the woods“. Wer es noch individueller möchte, kann für die Rückwand auf „Switchy“ zurückgreifen. Das Küchenrückwand-Wechselsystem ist jetzt auch mit schwarz eloxiertem Rahmen lieferbar und ermöglicht dem Küchenbesitzer, seine Rückwand mit wenigen Handgriffen umzugestalten und zum Beispiel der jeweiligen Jahreszeit anzupassen.

Jede Fläche ein Unikat
Wer natürliche Individualität sucht, ist mit Naturstein gut bedient: Jede Platte ist ein Unikat. Quarzadern, kleine Poren, feine Haarrisse und Farbunterschiede sind ein untrügliches Zeichen für natürliche Entstehung und Beschaffenheit. Mit einer schwarzen Struktur namens „Foggy black“ hat Lechner ein neues Dekor aufgenommen.

Zuverlässig und zeitlos
Wer es noch robuster wünscht, findet auch im Quarzstein-Sortiment Neuheiten. Drei neue Dekore in 20-Millimeter-Stärke stellt Lechner auf der area30 vor: „Neptun white“, „Mars black“ und „Patchwork black“. Im Gegensatz zu Naturstein weist Quarz einheitliche und nahezu gleichbleibende Farb- und Strukturverläufe auf und bringt so mehr optische Ruhe in die Küche.

Natur trifft Hightech
Keramik zählt zweifelfrei zu den Trendmaterialien in der Küche. Es ist Natur und Hightech zugleich. Quarz, Porzellanerde, Feldspat und Ton werden mit hohem Druck zusammengepresst und anschließend bei rund 1200 Grad gebrannt. Auf diese Weise entsteht einer der widerstandsfähigsten Werkstoffe, der auch in puncto Design zu überzeugen weiß. Zusätzlich zu den gewohnten Stärken brachte Lechner eine neue 20-Millimeter-Variante. Und damit „eine weitere Lösung für den Trend zur Dünnplatten-Optik“. Die acht gewählten Dekore stammen aus den Kreis der bewährten Erfolgsdekoren („Basalto nera“, „Scuro roccia“, „Mica metallo“) sowie aus neuen Trenddekoren. Die Neuheiten decken die Trendthemen „Terrazzo“, „Stahl/Metall“ und „Beton“ ab. Die genannten Dekore sind zum Verkaufsstart auch in allen anderen Stärken erhältlich: als 12-Millimeter-Vollmaterial oder in 18 mm und 40 Millimeter mit Blockkante.

Hochdrucklaminat in neuen Designs
Sehr erfolgreich ist auch die Vollkernplatte aus melaminharzgebundenem Hochdrucklaminat, die Lechner als Compact-Linie führt. Nachdem die Linie im letzten Jahr um die ersten Anti-Fingerprint-Oberflächen erweitert wurde, öffnet sich Compact nun in zwei Richtungen: In der Preisgruppe „Unique“ kommen zwei weitere Oberflächen hinzu und auch die Preisgruppe „Dekor“ wird um zwei Dekore – Eiche und Beton – ergänzt. Dazu sind zukünftig alle Dekore der Preisgruppe „Dekor“ auch mit einer PP-Kante erhältlich.

Der praktische Küchenklassiker
Das Angebot bei Laminat-Arbeitsflächen ergänzt der Hersteller um vier Dekore. „379 Onyx“ ist ein dunkler, marmorartiger Stein mit schwarzen Adern, „381 Fabbrica“ nimmt mit seiner Wischbetonoberfläche das Trendthema Stahl / Beton auf, „380 Marmor waves“ bietet Marmor-Design und „357 Terrazzo grey“ bedient die modische Hinwendung zu Terrazzo.

www.mylechner.de