04.06.2020

In Österreich gilt ein Formaldehyd-Grenzwert in Möbeln von „E 1,0“. ewe Küchen unterschreitet diesen Wert freiwillig um die Hälfte und hat sein komplettes Küchensortiment auf den Wert auf „E 0,5“ umgestellt.

 

ewe Küchen, hier das aktuelle Küchendesign „Jagaspitz schwarz geschliffen“, hat die Formaldehyd-Grenzwerte seiner Küchenmöbel freiwillig halbiert. Foto: ewe

Auch wenn in der Möbel- und Küchenbranche Formaldehyd nicht komplett vermieden werden kann, will ewe ein Zeichen „im Sinne der Umwelt und seiner Mitmenschen setzen“. Der Küchenhersteller hat den Formaldehydwert seiner Möbel freiwillig bei seinem gesamten Küchensortiment auf „E 0,5“ gesenkt. Das gilt für Fronten über Korpusse bis hin zu Arbeitsplatten. Zertifiziert wurde dieser Wert vom Institut Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie Gmbh aus Dresden. „Damit ist ewe mit einem Grenzwert von E 0,5 federführend unter den namhaften Küchenherstellern in Österreich“, betont das Unternehmen.
In der Möbel- und so auch in der Küchenindustrie kommt Formaldehyd aufgrund des verwendeten Leims vor allem in Spanplatten vor. Massivholz ist davon nicht betroffen. Das Zertifikat des Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie Gmbh bescheinigt ewe Küchen nun den deutlich reduzierten Wert.

www.ewe.at