28.05.2020

Häcker Küchen erhält auch in 2020 das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“. Dokumentiert wird damit eine vorbildliche Ausbildungsqualität. Damit knüpft der Küchenmöbelhersteller nahtlos an die Einstufungen der Vorjahre an.

Die Ausbildungsverantwortlichen freuen sich über die Zertifizierung zum „ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb“. Foto: Häcker Küchen

In einer anonymen Befragung beantworteten die Auszubildenden bei Häcker rund 100 detaillierte Fragen zur Qualität ihrer Ausbildung. Themen waren beispielsweise die Ausbildungsinhalte, der Umgang mit den Azubis im Betrieb oder die Zukunftschancen im Unternehmen. Für das Gütesiegel wurden zusätzlich mit den Personalverantwortlichen relevante Kennzahlen erhoben. So zum Beispiel die Anzahl der übernommenen Auszubildenden und die Höhe der Abbrecherquote. „Durch die Kombination dieser Kennzahlen mit der Beurteilung der Azubis erhalten wir eine verlässliche Auskunft darüber, wie gut wir als Ausbildungsbetrieb tatsächlich sind“, sagt Sabine Hauch, Ausbildungsleiterin bei Häcker Küchen.

150 Unternehmen stellen sich der Prüfung
Das Gütesiegel wird seit 2013 jährlich von der „ertragswerkstatt“ verliehen. In jedem Jahr lassen mehr als 150 Unternehmen die Qualität ihrer Ausbildung umfassend untersuchen und bewerten. Die Initiative „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ sei damit die größte unabhängige und neutrale Zertifizierung für Ausbildungsbetriebe in Deutschland, erläutert der Küchenmöbelhersteller. Wobei stets gilt: „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ kann nur werden, wer von den Azubis gute Noten erhält.
Aktuell bildet Häcker 58 Auszubildende aus: in den Berufen Holzmechaniker/in, Industriekaufmann/-frau, Mechatroniker/in, Elektroniker/in, Fachinformatiker/in Systemintegration und Anwendungsentwicklung.

www.haecker-kuechen.de