03.08.2021

Seit 2020 produziert Rotpunkt Küchen im Zusammenspiel mit Ausgleichsmaßnahmen vollständig klimaneutral. Ein besonderer Aspekt dabei ist die CO2-Standortbilanz. Diese prüft und optimiert kontinuierlich die energiebezogene Leistung des Unternehmens.

Die Leckage-Ortung bei Rotpunkt Küchen erfolgte mithilfe von Ultraschall-Technologie direkt im laufenden Betrieb. Sven Birkert, Servicetechniker bei Oltrogge, untersuchte mit einer Ultraschallsonde mögliche Leckage-Stellen. Foto: Oltrogge

Jede Leckage wird mit einem QR-Code versehen, bildlich dokumentiert und durch eine Standortbeschreibung ergänzt. Foto: Oltrogge

Alle Informationen und ermittelten Messwerte laufen komplett digital in der LOOXR App zusammen. Foto: Oltrogge

Andreas Wagner, Geschäftsführender Gesellschafter bei Rotpunkt Küchen, Hendrik Fischer, Assistent der Geschäftsführung und Energiemanager bei Rotpunkt Küchen sowie Sascha Stein, Fachberater Service bei Oltrogge, beraten über die nächsten Schritte zu einer verbesserten Energiebilanz. Foto: Oltrogge

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie hat sich Rotpunkt Küchen erfolgreich nach ISO 50.001 „Energiemanagement“ zertifizieren lassen und damit gleichzeitig zur kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung („energy performance“) verpflichtet. Im Rahmen des Energiemanagements werden nun jährlich Energiesparpotenziale identifiziert, bewertet und nachhaltig umgesetzt. Das spart nicht nur Energiekosten, sondern sichert auch staatliche Zuschüsse und die Konformität mit der aktuellen Energiepolitik.

Potenziale aufgezeigt
Die kontinuierliche Erfassung und Auswertung von Messdaten zeigte deutliche Optimierungspotenziale im Bereich der Drucklufttechnik auf, so dass die Geschäftsführung das Jahr 2021 kurzerhand zum „Jahr der Druckluft“ erklärte und sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Anlagenoptimierung beschäftigt hat. Für eine professionelle Ortung und Dokumentation seiner Druckluft-Leckagen entschied sich Rotpunkt Küchen für das digitale Leckage-Management vom Druckluftspezialisten und langjährigen Servicepartner Oltrogge aus Bielefeld. Durch den Einsatz des Leckage-Management-Tools von LOOXR verläuft der gesamte Analyseprozess vollständig transparent und nachvollziehbar. Jede Leckage wird im Rahmen der Leckageortung mit einem QR-Code versehen, bildlich dokumentiert und durch eine Standortbeschreibung ergänzt. Alle Informationen laufen komfortabel in der App zusammen. Diese gibt jederzeit einen Überblick über die vorhandenen Druckluft-Leckagen, deren Position, Größe und Verlust.

Auf Basis von Ultraschall
„Die Leckage-Ortung selbst funktioniert mithilfe von Ultraschall-Technologie direkt im laufenden Betrieb. Gefundene Leckagen und ermittelte Messwerte werden in der LOOXR App digital erfasst und über das angebundene Portal verwaltet“, erklärt Sven Birkert, Servicetechniker bei Oltrogge. „Schon während der Ortung bewertet die App alle erfassten Leckagen wirtschaftlich (verursachte Kosten) sowie ökologisch (CO2-Ausstoß) und ermittelt konkrete Einsparungspotenziale“, ergänzt Sascha Stein, Fachberater Service bei Oltrogge und verantwortlich für die aktuelle Prüfung bei Rotpunkt Küchen im Werk in Getmold sowie am Stammsitz in Bünde.

Wirtschaftlicher Nutzen
Der wirtschaftliche Nutzen durch das fachmännische Aufdecken und Beseitigen von Druckluftleckagen ist laut Oltrogge größer als vielfach angenommen. Einsparungen in den Druckluft-Energiekosten von bis zu 50 Prozent seien machbar. Auch Rotpunkt Küchen profitiert von der Zusammenarbeit. Allein am Hauptsitz in Bünde fand Servicetechniker Sven Birkert nach der vollständigen Prüfung des Druckluftsystems 132 bis dato unentdeckte Leckagen, ein jährlicher Verlust für das Unternehmen im fast fünfstelligen Bereich.

Alles auf einen Blick
Hendrik Fischer, Assistent der Geschäftsführung und Energiemanager bei Rotpunkt Küchen, ist stellt der Zusammenarbeit mit Oltrogge ein gutes Zeugnis aus: „Die vollständige Transparenz dieser digitalen Lösung ist super. Alle Leckagen und die damit verbundenen Verluste sehen wir zum ersten Mal auf einen Blick. Sämtliche Ergebnisse sind digital und nachhaltig dokumentiert und außerdem in einem Audit-konformen Bericht für unsere Prüfer verfügbar.“ Darüber hinaus lobt er den unkomplizierten Prüfprozess im laufenden Betrieb: „Herr Birkert hat sich mit einem Rollwagen, dem iPad und einem Ultraschall-Sensor selbständig und unauffällig durch alle Ecken unserer Produktion gearbeitet und das gesamte Leitungssystem gründlich geprüft. Da einige Messungen im laufenden Produktionsprozess nicht möglich waren, wurden diese kurzerhand an einem Samstag nachgeholt. Der Einsatz und das Engagement des Oltrogge-Teams sind wirklich lobenswert.“

Nachhaltig Energie und Kosten senken
Gemeinsam mit Hendrik Fischer und Andreas Wagner, Geschäftsführender Gesellschafter bei Rotpunkt Küchen, priorisiert Oltrogge aktuell die Beseitigung der gefunden Leckagen anhand einer Gegenüberstellung der Verluste und der für die Beseitigung notwendigen Aufwendungen. Klar ist aber bereits: Die von Oltrogge empfohlene digitale Lösung LOOXR unterstützt Rotpunkt Küchen gerade auf lange Sicht optimal bei der kontinuierlichen Verbesserung der Energiebilanz. Nach aktuellem Stand kann Rotpunkt Küchen bis zu 30 Prozent seines Druckluftverbrauchs reduzieren und damit nachhaltig Energie und Kosten sparen.