14.03.2018

Vor genau sieben Jahren erfüllte sich Christian Schneider seinen Traum vom eigenen Küchenstudio. Nun wurde grundlegend umgebaut und erweitert. Die Neueröffnung feiert das Team vom KüchenTreff Homberg am 16./17. März auf einer fast verdreifachten Fläche. 510 qm stehen nun zur Verfügung.

Christian Schneider (Foto links zusammen mit Verkäuferin Susanne Koch) vom KüchenTreff Homberg hat sein Studio im laufenden Betrieb grundlegend umgebaut und erweitert. Nun feiert das Team Neu-Eröffnung. Foto: KüchenTreff/Julian Klagholz

Alles neu auf 510 qm Ausstellungsfläche. Gezeigt werden 18 Musterküchen. Foto: KüchenTreff / Julian Klagholz

Als Christian Schneider im März 2011 den KüchenTreff Homberg eröffnete, wusste er genau, was ihm wichtig war: „In unserem Küchenstudio sollte der Kunde von Anfang bis Ende einen Ansprechpartner für alle Fragen haben“, berichtet der Unternehmer. „Neben der Qualität der Küchen ist es zentral, dass der Kunde auch beim Einbau von kompetenten Monteuren begleitet wird – und dass ihm während des gesamten Prozesses ein Mitarbeiter zur Seite steht.“ Persönlicher Kontakt statt Massenabfertigung: Mit diesem Rezept hatte Christian Schneider Erfolg – und zwar in solch einem Maße, dass die alten Räumlichkeiten nach wenigen Jahren zu eng wurden.

Betrieb ging weiter
Pläne wurden entwickelt, Architekt und Baufirma beauftragt. Im vergangenen Jahr begannen die Umbauarbeiten. „Für uns endet mit der Neueröffnung eine anstrengende Übergangsphase“, erzählt Christian Schneider. „Während der fünfmonatigen Bauphase war das Küchenstudio nicht geschlossen. Wir haben unsere Kunden weiter betreut und neue Kunden gewonnen – alles von der Baustelle aus.“

18 Musterküchen auf 510 Quadratmetern
Umso begeisterter ist das Team nun von dem Umbau, der die Musterküchen perfekt in Szene setzt. Statt vorher 9 gibt es jetzt 18 Küchen zu sehen; statt 160 umfasst das neue Studio 510 Quadratmeter. Das allein zeigt, dass sich der KüchenTreff Homberg in der ländlich geprägten Region durch hervorragende Arbeit einen tadellosen Ruf erworben hat. Für Christian Schneider ist dies selbstverständlich: Der Tischlermeister hat seit seiner Ausbildung vor 22 Jahren mit Küchen zu tun. Später baute er komplette Küchen selbst. „Die Qualität der Küche ist natürlich wichtig, aber auch die Montage hat einen enormen Stellenwert. Jeder Raum ist anders und jeder Raum von jedem Kunden bekommt von uns die nötige Aufmerksamkeit.“

Nur Monteure mit Tischlerausbildung
Wie wichtig Christian Schneider dieses Thema ist, zeigt sich auch in der Zusammenstellung seines Teams: Bei ihm werden nur eigene Monteure zum Kunden geschickt – und die müssen alle eine Tischlerausbildung mitbringen, um bei ihm arbeiten zu können. Aufgrund der Erweiterung des KüchenTreffs Homberg hat er zwei weitere Monteure eingestellt. Acht sind es insgesamt. Dazu kommen drei Mitarbeiter aus dem Verkauf und drei aus dem Büro. Das macht 14 Mitarbeiter, die jetzt allesamt froh sind, mit den neuen Räumen voll durchstarten zu können.

Gewinnen für einen guten Zweck
Der Start für den „neuen“ KüchenTreff Homberg findet mit der offiziellen Eröffnung der erweiterten Räume statt: Am 16. und 17. März 2018 jeweils von 10 bis 18 Uhr laden Christian Schneider und sein Team alle Kücheninteressierten in die Ziegenhainer Straße 10 ein. Zur Eröffnung wird einiges geboten: Neben Showkochen mit anschließender Verköstigung hat das Team eine Ausstellung mit von Kindern aus den benachbarten Kindergärten gemalten Bildern organisiert. Sektempfang und Canapés sorgen für das leibliche Wohl. Und zu gewinnen gibt es auch etwas, sogar für einen guten Zweck: Die Erlöse der Tombola, die attraktive Gewinne wie Einkaufsgutscheine, Küchenaccessoires und einen Weber-Grill bereithält, werden gleichmäßig auf die Kindergärten der Region aufgeteilt.

www.kuechentreff.de
www.kuechentreff-homberg.de