21.11.2016

Dass die Produktentwickler von nobilia selten auf der faulen Haut liegen, ahnt jeder, der die Hausausstellung in Verl-Sürenheide einmal von innen gesehen hat. In den vergangenen Monaten dürfte es hinter den Kulissen des Marktführers aber besonders rumort haben.

nobilia setzt auch in der Nische Akzente: mit sieben neuen Nischenverkleidungen mit Digitalprintmotiven. Auf Wunsch gibt es die identisch gestaltete Wandtapete von Rasch. Foto: Biermann

Macht frisch: Die neuen Farben im „Color Concept“ von noblia können aber auch gut punktuell als Akzent geplant werden. Foto: Biermann

„Flash“ in weiß Hochglanz ist laut Marktforschung die am meisten verkaufte Front in Deutschland. Sie stammt aus dem nobilia-Programm. Aktuell holt die Lacklaminat-Front „Touch“ aber deutlich auf. Ein weiterer Megaseller in Verl ist die Betonfront „Riva“, die schon nach einem Jahr einen Umsatzanteil von 2,9 % auf sich vereint. Foto: Biermann

Denn unter dem Motto „nobilia setzt Akzente“ wurde die Ideenvielfalt zelebriert. Umgesetzt unter anderem mit 20 neuen Fronten, einem erneut ausgebauten „Color Concept“ und sieben zusätzlichen Nischenverkleidungen mit Digitalprintmotiven. Insgesamt werden in der nobilia-Ausstellung in Verl-Sürenheide auf 4000 m2 Fläche 67 Küchen in verschiedenen Stilrichtungen und Lebenswelten gezeigt. Hinzu kommt die „Labor“-Abteilung, in der besonders intensiv die Themen Muldenlüftung und Abluftführung thematisiert wurden. Diese Präsentation kam beim Publikum der Hausmesse im September gut an und wurde stark frequentiert.

Komplettes Küchenstudio
Zudem wurde ein komplettes Küchenstudio samt Außenfassade in Szene gesetzt. Auf 400 m2 Fläche stellt es das gesamte Leistungsspektrum von nobilia realitätsnah vor: mit 18 Küchen mittlerer Preisklasse, von klein und effizient bis großzügig. Dazu zählten auch Lösungen für drei unterschiedliche Budgets, die alle auf dem gleichen Grundriss realisiert wurden. Hinzu kommen notwendige Servicebereiche wie Beraterplätze, Vorführküche, Kinderspielecke und Konfigurator. Den Messegästen bot diese Sonderpräsentation vielfältige Anregungen für die tägliche Praxis und ihre eigene Ausstellungsgestaltung.

Farbe für Wangen und Borde
Mit umfangreichen Erweiterungen im Color Concept erschließt nobilia gestalterisch weitere Spielräume. Das Typenspektrum umfasst nun neben Regalen und Arbeitsplattenkanten auch Wangen, Borde und Wandschränke mit Klappentüren. Vom kleinen Farbtupfer bis zum großflächigen Einsatz eröffnet es so viele planerische Freiheiten. Hinzu kommen vier zusätzliche Farben. Highlights für trendstarke Planungen mit metallischem Glamourfaktor oder im Industrial Chic sind die neuen Dekore „Ferro Bronze“ und „Beton schiefergrau“. Hinzu kommen leuchtendes „Sonnengelb“ sowie das dezente „Salbei“. Damit stehen im Color Concept nun insgesamt acht Farben zur Auswahl.

Kreative Nische
Die Palette der neuen Nischendekore reicht von Fliesenmotiven im Retro-Style über angesagtes Patchwork-Design bis hin zu Mauerwerk- und Stahl-Optiken mit Industriecharme. Vom urbanen Wohnen mit Industriedesign über ein zeitgeistiges Ambiente mit Retro-Anleihen bis hin zu nordischer Behaglichkeit können sie die stilis­tische Aussage der Küche eindrucksvoll verstärken. Mit nun insgesamt 21 Nischenmotiven lassen sich vielfältige Stilrichtungen abrunden. Bei den Glasnischen kommt mit „Masterflow“ in Schwarz matt eine strukturierte Glasoberfläche hinzu.

Lacklaminat in supermatt
Mit 20 Neuvorstellungen erhielt das ohnehin gut sortierte Frontenprogramm ebenfalls Zuwachs. Zentrale Themen waren matte Lacklaminatoberflächen (allein elf neue supermatt-Varianten für das erfolgreiche Programm „Touch“ mit den drei neuen Farben Savanne, Schwarz und Aqua), die Beton-Nachbildung „Riva“ als „Weißbeton“ sowie die markant geprägte „Halifax“-Eiche aus dem Programm „Structura“. Zudem ergänzt die Front „Fashion“ das Segment der Echtlackfronten durch eine neue matte Frontfamilie in Preisgruppe 4. Neu sind auch die Rahmentüren „Finesse“ und „Sylt“.

Grifflos boomt
Ungebrochen ist der Trend zu grifflos gestalteten Küchen. Entsprechend hat nobilia seine „Line N“-Kollektion gleich um zwölf neue Fronten erweitert. Alle sieben unifarbenen „Touch“-Fronten, die neue „­Structura“ in „Eiche Halifax“, die neue „Focus“ in „Alpinweiß Ultra-Hochglanz“ sowie die neue „Riva“ in „Weißbeton“ sind nun auch für die Grifflos-Linie lieferbar. Hinzu kommen die beiden neuen „Fashion“-Fronten in Mattlack. Für die zunehmend beliebten Ton-in-Ton-Planungen gibt es die Griffprofile jetzt auch in Schwarz und Savanne. Von den acht neuen Arbeitsplattendekoren stechen die Umsetzungen in „Ferro Bronze“ und „Beton-Optik“ besonders hervor.

Ideal zum Präsentieren
Großen Stellwert hat in Verl traditionell die Umfeldgestaltung. Hier kam das Messemotto „Akzente setzen“ besonders zur Geltung. Der Glaswandschrank Boulevard zum Beispiel nimmt den Trend zur Entgrenzung der Lebensräume auf. Mit seinem Vitrinencharakter bringt er Wohnlichkeit in die Küche und bietet eine ideale Präsentationsfläche für Kunst- und Sammlerobjekte. Besondere Akzente bei Wandschränken lassen sich zudem mit der Alu-Rahmentür „Square“ in Edelstahloptik setzen, die jetzt auch in Grauglas erhältlich ist.

Stimmungsvoll beleuchten
Für Regalböden und Nischenverkleidungen bietet nobilia neue integrierte LED-Beleuchtungssysteme an. Ausgestattet mit „Emotion Technologie“ zur individuellen Einstellung der Lichtfarbe sorgen sie für ein stimmungsvolles Ambiente.

Muldenlüfter aus Italien
Für mehr Bedienkomfort – vor allem bei grifflos geplanten Küchen – sorgt zudem die neue elektromechanische Öffnungsunterstützung „Easys“ für Kühl-Gefrierautomaten. Im Bereich der Elektrogeräte sind die Muldenlüfter auch bei nobilia weiter auf dem Vormarsch. Um diesem Trend Rechnung zu tragen, hat nobilia Muldenlüfter der italienischen Hersteller Airforce und Elica in das Gerätesortiment integriert. Zusammen mit dem neuen Typenspektrum für Kochstellenschränke mit Muldenlüfter bietet nobilia seinen Kunden dazu eine komplette Lösung aus einer Hand.

www.nobilia.de