03.07.2020

Wie berichtet wird die IFA in diesem Jahr als reduzierte Special Edition veranstaltet. Von einem eigenen Stand sieht Hausgerätehersteller Miele dabei ab, plant aber die Teilnahme an der Global Press Conference. Der Handel soll zudem digital über Neuheiten informiert werden.

Foto: Miele

Grundsätzlich sieht Miele die „Special Edition 2020“, die vom 3. bis 5. September stattfinde soll, sehr positiv. „Dass die Messe Berlin ein Alternativkonzept auf die Beine gestellt hat, das den persönlichen Austausch zwischen Herstellern, Händlern und den Vertreterinnen und Vertretern der Medien auch unter diesen erschwerten Bedingungen möglich macht, verdient größte Anerkennung“, wird Dr. Reinhard Zinkann, Geschäftsführender Gesellschafter der Miele Gruppe, in einer Pressemitteilung zitiert. Dennoch sieht das Unternehmen von einem eigenen Stand in diesem Jahr ab. Wegen der Corona-bedingten Erschwernisse. Um die Herbstneuheiten dem Handel dennoch angemessen präsentieren zu können, sollen verstärkt virtuelle Formate genutzt werden.

800 Journalisten aus 50 Ländern
Für Anfang September bereitet sich das Unternehmen auf die Teilnahme an der Global Press Conference vor. Dieses Format findet üblicherweise immer im April in Südeuropa statt, ist nun aber parallel zur IFA Special Edition auf dem Berliner Messegelände geplant. Laut Messe Berlin werden vor Ort rund 800 Journalistinnen und Journalisten aus mehr als 50 Ländern erwartet. Darüber hinaus können Medienvertreter das Geschehen digital verfolgen.
Vorgestellt werden die Produktneuheiten und sonstigen News der Presse in Berlin von Reinhard Zinkann sowie Dr. Axel Kniehl, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb. „Wir zeigen spannende neue Geräte und intelligente Features aus allen Produktbereichen, die es so nur bei Miele gibt“, verspricht Zinkann.

www.miele.de