13.09.2021

1.640 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Miele Gruppe in Deutschland haben für die Opfer der Flutkatastrophe gespendet. Und zwar fast auf den Euro genau 250.000 Euro. Die Summe wurde vom Unternehmen verdoppelt. Zusammen mit einer weiteren Spende kamen 600.000 Euro zusammen.

Foto: Miele

Überwiesen wurde das Geld auf das Extrakonto für Hochwasserhilfe der „Aktion Deutschland Hilft“. „Dies ist ein eindrucksvolles Signal der Solidarität und Hilfsbereitschaft aus der Belegschaft heraus, auf das alle gemeinsam stolz sein können“, sagt Olaf Bartsch, Geschäftsführer Finanzen und Hauptverwaltung der Miele Gruppe. Im Namen der Geschäftsleitung dankte er allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich finanziell, durch Sachspenden oder durch persönlichen Einsatz vor Ort für die Geschädigten des Jahrhunderthochwassers engagiert haben oder dies weiter tun.

Summe verdoppelt
Wie zuvor angekündigt, wird das Unternehmen den von der Belegschaft aufgebrachten Betrag jetzt verdoppeln. Rechnet man die 100.000 Euro hinzu, die Miele als Soforthilfe unmittelbar nach der Flutkatastrophe überwiesen hat, kommt demgemäß ein Betrag von 600.000 Euro zusammen.

1.300 Anfragen nach Überprüfung
Eine weitere Hilfsmaßnahme von Miele ist das Angebot an alle Hochwasseropfer, ihre möglicherweise in Mitleidenschaft gezogenen Miele-Hausgeräte kostenlos überprüfen zu lassen und/oder mit deutlichem Preisnachlass neue Geräte zu bestellen. Rund 1.300 Anfragen betroffener Endkundinnen und Endkunden sind hierauf über die E-Mail-Adresse hochwasserhilfe@miele.de bei Miele eingegangen. Und, last, but not least: Im Moment sind in den betroffenen Gebieten etwa 60 Waschmaschinen und Trockner der Kleingewerbe-Baureihe „Kleine Riesen“ im Einsatz – als kostenlose Leihgaben für provisorisch eingerichtete Wäschereien, etwa in öffentlichen Einrichtungen, bei gemeinnützigen Vereinen, in Zelten oder Containern. Bei Bedarf sind zusätzlich noch weitere Geräte verfügbar, anzufragen per E-Mail unter hochwasserhilfe@miele-professional.de.

www.miele.de