05.12.2018

Wichtige Wirtschafts- und Branchenthemen standen im Fokus der Herbstsitzung des Industrieverbands VdDK. Dazu zählte auch die kommende LivingKitchen. Gastgeber der Tagung war das Unternehmen Impuls Küchen in Brilon.

Christian Langwald: „Umsatzzuwächse um 5% per September zeigen die kraftvolle Entwicklung der Küchenmöbelindustrie.“ Foto: VdDK

Georg Billert: „Impuls Küchen und Puris gehören zu den Top-Arbeitgebern in Brilon.“ Foto: VdDK

VdDK-Vorsitzender Stefan Waldenmaier (Foto rechts; Leicht Küchen) hört konzentriert den Bericht von Dr. Olaf Plümer zur indirekten Verschärfung der Formaldehydemissionswerte durch das Berliner UBA. Foto: VdDK

Andreas Ruf: „Das Engagement des Handels in Zimlog ist unbefriedigend – beinahe, als sollten keine Möbel den Kunden erreichen.“ Foto: VdDK

Corinna Kronsbein: „Die Wiederherstellung der Rechtmäßigkeit von Konditionalstrafen liegt im Interesse aller Vertragsparteien.“ Foto: VdDK

Bernd Sanden: „Die Kommunikation zur Living Kitchen wird in B2C und B2B getrennt, ist 2019 emotionaler und fokussiert Social-Media-Kanäle wie Whatsapp und Linkedin.“ Foto: VdDK

Matthias Pollmann: „Wir wollen, dass der Wert unserer Messen für die Aussteller messbar wird und immer weniger nach dem „Bauchgefühl“ bewertet werden muss.“ Foto: VdDK

Georg Billert (Vordergrund links) und Geschäftsleiter Technik Bernd Funke (3.v.re.) informieren die VdDK-Vorstände über die Abläufe und Besonderheiten in der Produktion von Impuls Küchen. Foto: VdDK

Entwicklung „rundum positiv“
Den allgemeinen Geschäftsbericht startete Christian Langwald, Geschäftsführer der Herforder Servicegesellschaft Möbel, mit dem statistischen Teil. Von dem Umsatzrückgang 2017 abgesehen, verläuft die Entwicklung des Branchenzweigs Küche seinen Worten zufolge „rundum positiv“. Dies zeigten auch die Indikatoren aus der Auftragseingangsstatistik. Trotz guter Außenhandelsbilanz und „hervorragenden Zuwächsen“ in Export-Hauptmärkten bereiten die Ausfuhren in die Schweiz, nach den USA und Großbritannien im Trend jedoch Sorge.

Alleingang des Umweltbundesamts
Verbandsmitarbeiter Dr. Olaf Plümer informierte zu den neuesten, laut VdDK „eher unerfreulichen Entwicklungen“ zu Formaldehyd. Bedenken ruft demnach der Alleingang des Umweltbundesamtes hervor, das „einseitig und unabgestimmt“ die Prüf-Messmethodik ändern wird. „Mit einschneidenden Auswirkungen auf die dann ermittelten Messwerte.“

Kartellrecht und Compliance
Andreas Ruf, Geschäftsführer der Homes GmbH und Vorstand des Kooperationsnetzwerks Möbelindustrie e.V., fokussierte die sensiblen Themen Kartellrecht bzw. Mittelstandskartell und Compliance. Zu dem letzten Punkt gab es einen intensiven Meinungsaustausch unter dem Aspekt der sogenannten Handelsmarken, bei denen der Handel als – originärer – Absatzmittler der Industrie nunmehr plötzlich als „Produzent“ und folglich als Wettbewerber auftritt.

Living Kitchen „anziehender denn je“
Als Gäste nahmen Matthias Pollmann und Bernd Sanden von der Koelnmesse an der VdDK-Sitzung teil. Sanden, Direktor bei Koelnmesse mit Verantwortung der Living Kitchen, informierte umfassend über die vielfältigen Bestrebungen des Veranstalters, die führende Position dieses Branchenevents zu halten und auszubauen.
Mit Blick auf den Gesamtevent stand Matthias Pollmann als Geschäftsbereichsleiter für Messen zu Möbel, Einrichten und Design Rede und Antwort. Die von der Koelnmesse vergebenen Gutscheincodes waren dabei ein wichtiger Aspekt. 50 Stück wurden kostenfrei für Aussteller bereitgestellt, weitere sind auf Wunsch verfügbar. Diese Registrierungsform soll einerseits die Anzahl umständlicher Barverkäufe an den Anmeldeschaltern reduzieren als auch die Online-Registrierung befördern. Ein wichtiger Aspekt sei dabei die rechtlich abgesicherte Datenerhebung beim Registrierungsvorgang – ein „sinnvolles Tool“ zur Besuchsauswertung durch Messegesellschaft und jeden einzelnen Aussteller. Pollmann verwies hierzu insbesondere auf die ab Messemontag (14. Januar) zur Verfügung stehende App „Lead Tracking“, die den Scan jedes Besuchers über Smartphones ermögliche – spätere Auswertung inklusive.

Logistische Einschränkungen vermeiden
Neben weiteren wichtigen Informationen um IMM cologne und Living Kitchen bat Pollmann abschließend um Verständnis für die mit großem Tempo vorangetriebenen Umbaumaßnahmen auf dem Gelände der Koelnmesse. Wichtig vor allem dieser Hinweis an die VdDK-Vorstände und an alle Aussteller, nicht nur von Küchen: Wer sich bereits jetzt mit dem IMM-Veranstaltungsteam in Verbindung setze, könne baubedingte logistische Einschränkungen vermeiden. Diesen Appell bekräftigte VdDK-Vorsitzender Stefan Waldenmaier als Tagungsleiter in seinem Schlusswort. Ein Betriebsrundgang durch die Produktion von Impuls Küchen beendete die Herbstsitzung des VdDK-Vorstands.

www.vhk-herford.de