16.04.2018

allmilmö hat einen weiteren Gesellschafter: das japanische Unternehmen Koizumi übernahm 46% der Anteile. Der neue Anteilseigner ist langjähriger Kunde des Küchenmöbelherstellers und will mit dieser Investition seine Stellung in Asien kräftigen. Für allmilmö ergeben sich neue Absatzchancen.

Organisiert wird die Beteiligung des japanischen Handelsunternehmens Koizumi Co. Ltd, Tokyo, über die Tochtergesellschaft Koizumi Germany GmbH. Die Unternehmensgruppe besteht aus mehr als 20 Firmen, die im asiatischen Raum agieren. Das Unternehmen liefert hauptsächlich Rohre, Ventile, Pumpen, Küchen, Badezimmer, Fußböden, Türen, Holzhäuser, Beleuchtungselemente, Drähte, Solar- und Verdrahtungsgeräte sowie Stahl- und Aluminiumteile. Unterhalten werden mehr als 100 Verkaufsbüros in Japan, China, Korea, Vietnam und den USA. Über 2.200 Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von zuletzt rund 1 Mrd. Euro.

Neues allmilmö-Studio in Tokyo
Durch die Beteiligung von Koizumi soll der asiatische und fernöstliche Markt für allmilmö an Bedeutung gewinnen. Bereits in diesem Jahr sollen durch Koizumi einige Hundert Küchen zusätzlich geliefert werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Für Anfang September 2018 kündigt der Küchenmöbelhersteller die Eröffnung eines Studios im Zentrum von Tokyo an. Weitere Studios in Asien seien in Planung. Die bisherigen allmilmö-Gesellschafter sehen in der strategischen und langfristig geplanten Partnerschaft mit Koizumi „eine große Chance, allmilmö langfristig zu stärken und den Export weiter auszubauen“. Auch im Bereich Badmöbel sei eine Zusammenarbeit mit Koizumi und der Firma Nolff geplant.

Dritte Generation in der Verantwortung
Gegründet wurde Koizumi Co. 1947 von Tsutomu Nagasaka. In der zweiten Generation wurde es von Kohji Nagasaka vergrößert und stabilisiert. Aktuell ist mit Go Nagasaka die 3. Generation in der Verantwortung.

www.allmilmoe.de