05.12.2018

Vor gut einem Jahr eröffnete das Unternehmen die „Hailo Welt“ – eine Kombination von Outlet, Museum und Showroom. Nun wurde bereits der 5.000ste Museumsbesucher gezählt. Im Outlet sind es deutlich mehr.

Hailo-Inhaber Sebastian Loh (Foto links) begrüßte mit Helmut Benfer bereits den 5000. Besucher des Hailo-Museums. Foto: Hailo

Blick ins Museum. Foto: Hailo

Produkte der frühen Hailo-Jahre. Foto: Hailo

Ein Outlet gehört ebenfalls zur „Hailo Welt“ in Flammersbach (Stadtteil von Haiger). Foto: Hailo

Feierte im September 2017 Eröffnung: die „Hailo Welt“. Foto: Hailo

Hailo assoziieren viele Menschen spontan mit einer Haushaltsleiter. Im vergangenen Jahr feierte das Unternehmen seinen 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurde am 22. September 2017 in Haiger die neue „Hailo Welt“ mit Outlet, Museum und Showroom eröffnet. Bereits in der Eröffnungswoche kamen über 2.000 Besucher nach Flammersbach. Im Zentrum steht das neueröffnete Museum. Hier finden Besucher Produkte und Meilensteine des Unternehmens im jeweiligen gesellschaftlichen, sozialen oder politischen Kontext. Das Credo des Firmengründers zieht sich dabei wie ein roter Faden durch die Geschichte. Das lautet: „Probleme im Haushalt lösen und die Arbeit mit guten Ideen sicher, leichter und schöner machen.“

Elektronische Erfassung
Allein das Hailo Museum verzeichnet inzwischen monatlich über 200 Besucher. Im angrenzenden Outlet sind es deutlich mehr. Anfangs wurde die Zahl der täglichen Museums-Besucher noch geschätzt, seit Mai 2018 werden sie elektronisch gezählt. „Nun können wir mit Stolz verkünden, dass am 13. November der 5.000ste Besucher registriert wurde. Wir freuen uns über das konstante Interesse der Bevölkerung an unserer Firmengeschichte und hoffen, dass die im Sommer gestarteten Vermarktungsaktivitäten für die Hailo Welt viele weitere Besucher aus der Region und darüber hinaus nach Flammersbach in die Hailo Welt führen“, sagt Sebastian Loh, Inhaber des Unternehmens in der dritten Generation. Sebastian Loh ließ es sich nicht nehmen, den „Jubilar“, Helmut Benfer aus Netphen, persönlich zu begrüßen. Präsente gab es obendrei: eine Sonderführung durch das Museum, eine Biografie des Unternehmensgründers Rudolf Loh und eine Hailo Leiter.

Mit Bettwärmflaschen begonnen
1947 legte Rudolf Loh im aufstrebenden Nachkriegsdeutschland den Grundstein für sein Unternehmen. Gemeinsam mit Ehefrau Irene und drei weiteren Mitarbeitern fertigte der Maschinenbauingenieur Produkte, die dringend gebraucht wurden: Eimer, Abfallbehälter, Metallbetten, Sanitätsmöbel und Bettwärmflaschen. Letztere entwickelten sich rasch zu Bestsellern, denn nur wenige Haushalte verfügten über eine intakte Heizung. 1953 folgten die ersten Einbau-Abfallsammler für die Küche.

Erste Haushaltsleiter aus Aluminium
Damit waren die Weichen für einen rasanten Aufstieg gestellt: 1960 brachte die Erfindung der ersten Haushaltsleiter aus Aluminium den Durchbruch. „Bislang waren Leitern aus Stahl, also schwer und sperrig. Die Aluminiumleiter begründete die weltweite Erfolgsstory unseres Hauses“, berichtet Hailo-Geschäftsführer Jörg Lindemann. In den 1980er-Jahren setzt das Unternehmen mit der ersten Sprossenleiter mit Niveauausgleich und Multifunktionsfüßen weitere Maßstäbe.

Mit dem roten Punkt
Heute agiert das Unternehmen mit der Philosophie „Made in Germany“ und setzt damit ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland. Die Unternehmensleitung sieht dies als ein Gütesiegel, das im globalen Wettbewerb weiter an Bedeutung gewinnt. Über 80% der Produkte werden in Haiger hergestellt. Derzeit arbeiten im Hailo Werk über 400 Beschäftigte. Vertrieben werden die Produkte mit dem roten Punkte, dem Markenzeichen von Hailo, in 80 Ländern weltweit. Dazu zählen unter anderem Stand-Abfallsammler aus Metall, Leitern für den Einsatz in Haushalt, Heim, Garten und Industrie (hier ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge marktführend in Europa) sowie das weite Feld der Kücheneinbautechnik sowie gewerbliche Abfallsammler.

www.hailo-einbautechnik.de

www.hailo.de