13.09.2018

In den ersten sechs Monaten 2018 erzielte der weltweite Markt für Elektrogroßgeräte (MDA) ein Wachstum von 3,5%. Für das Gesamtjahr erwartet die GfK einen globalen Umsatz von 178 Mrd. Euro.

„Kapazität ist das Schlüsselwort in allen wichtigen Märkten“, sagt die GfK zu den Trends bei Haushaltsgroßgeräte. Die neue „Monolith“-Reihe von Liebherr erfüllt diesen Anspruch in Premium-Qualität. Foto: Biermann

Das sind laut GfK „solide 2,2% mehr als im Vorjahr“, gerechnet in fixierten Euro-Wechselkursen. Die Haupttrends, die zu diesem Wachstum beitragen, seien Multifunktionsgeräte, Konnektivität, Online-Handel und eine starke Verkaufsdynamik in Schwellenländern. Das sind Ergebnisse von GfK zum globalen Elektrogroßgerätemarkt anlässlich der IFA 2018 in Berlin.

Erholung in Russland
Zusätzlich zum globalen Umsatzwachstum im Vorjahr, das bereits bei 2,6% lag, ist in diesem Jahr mit einem weiteren robusten Wachstum von 2,2% zu rechnen. In der ersten Jahreshälfte 2018 sei besonders die Markterholung in Russland (+11%) und in der LATAM-Region (+9%) erwähnenswert.

Boom in Asien
Die APAC-Region blieb weiter in der Wachstumsspur und trug 66% des Gesamtwachstums bei. Dafür sei vor allem der riesige chinesische Markt verantwortlich, aber auch Länder wie Vietnam (+21%) weisen laut GfK „hervorragende Marktchancen“ auf. In diesem Schwellenland steigen die Verkaufszahlen von Kühlschränken und Waschmaschinen beständig, unterstützt durch eine starke Konjunktur und niedrige Inflation.

Verschnaufpause in Deutschland
Nach zehn Jahren Umsatzwachstum auf dem deutschen Markt legt dieser gerade eine Verschnaufpause ein. Er bleibt aber weiterhin der drittgrößte Markt für Elektrogroßgeräte weltweit.

Größe zählt
Norbert Herzog, GfK Experte im Bereich Haushaltsgeräte, kommentiert: „Bei Elektrogroßgeräten gilt: ‚Big is beautiful‘. Kapazität ist das Schlüsselwort in allen wichtigen Märkten. Dies bedeutet zunehmend größere Ladekapazitäten von Waschmaschinen, höhere und breitere Kühlschränke sowie geräumigere Backöfen.

Wachstum mit Premiumgeräten
Wachsender Wohlstand insbesondere in Industrieländern trifft laut Studie auf eine hohe Bereitschaft, in technische Konsumgüter zu investieren. Daher verzeichne das Premiumsegment ein zunehmendes Wachstum. Besonders wichtige Wertschöpfungsfaktoren sieht die GfK bei Kochfeldern mit integriertem Dunstabzug, „die einen durchschnittlichen Verkaufspreis von über 2.500 Euro haben“. Sie trugen demnach zu einem starken Umsatzanstieg von mehr als 50% in der ersten Jahreshälfte 2018 bei. GfK: „In Deutschland war bei Kochfeldern mit integriertem Dunstabzug in der ersten Jahreshälfte 2018 ein weiteres Wachstum um 36% zu verzeichnen, was bereits ein Viertel des Gesamtumsatzes für Einbaukochfelder ausmacht.“
Weitere Funktionen mit Wertsteigerungen sind Temperatursensoren in Kochfeldern, Kühl-schränke mit mehreren Türen und Waschmaschinen mit Trocknerfunktionen. Insgesamt nahm der Umsatz im Premiumsegment (über 800 Euro) um 11% zu. Fast jeder fünfte Euro wird derzeit in dieser Preisklasse ausgegeben.

Konnektivität und Online-Handel
Die Region APAC und insbesondere China verändern sich immer stärker vom reinen Produzenten hin zu einem Innovationszentrum. Die Digitalisierung wird als Priorität betrachtet und Verbraucher nutzen Konnektivität und integrierte digitale Lösungen in ihrem täglichen Leben. Daher sind die Erwartungen in Bezug auf intelligente Geräte groß, und die Akzeptanzraten gehören zu den höchsten weltweit. In der ersten Hälfte des Jahres 2018 gingen fast 50% aller verkauften smarten Haushaltsgeräte nach China und die Wachstumsraten belaufen sich weiterhin auf rund 30%. In der Region APAC entfielen 23% der Umsätze auf smarte Haushaltsgeräte. Im Vergleich dazu liegt der Anteil in West- oder Osteuropa bei nur 10%. Trotzdem konnte der deutsche Markt für intelligente Haushaltsgeräte in der ersten Jahreshälfte 2018 ein Wachstum von 50% verzeichnen.
Die größten Steigerungen beim Online-Handel finden sich ebenfalls in China. Mit einem weiteren massiven Anstieg von fast 29% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, stellt der Online-Handel jetzt mehr als 37% des Gesamtumsatzes an Elektrogroßgeräten in China dar.

Zur Methode
GfK erhebt im Rahmen des Handelspanels in mehr als 80 Ländern weltweit regelmäßig Daten zu Elektrogroßgeräten wie Waschmaschinen, Wäschetrocknern, Geschirrspülern, Kühlgeräten, Gefriergeräten, Herden und Backöfen, Kochfeldern, Dunstabzugshauben sowie Mikrowellengeräten. Wenn nicht ausdrücklich anders vermerkt, beziehen sich die in diesem Text genannten Zahlen auf den Beobachtungszeitraum Januar bis Juni 2018. Wachstumsraten in Prozent beziehen sich auf den Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Mit Elektrogroßgeräten ist der Markt ohne Klimaanlagen gemeint.

www.gfk.com