12.01.2018

So gut wie alle Unternehmen, die sich führend mit dem Thema Leichtbau beschäftigen, werden sich auf der ZOW 2018 in Bad Salzuflen ein Stelldichein geben. Die Interessengemeinschaft Leichtbau igeL e.V. feiert ihr zehnjähriges Bestehen.

Zur ZOW in Bad Salzuflen trommelt die Interessengemeinschaft Leichtbau igeL e.V. auf einer Fläche von etwa 900 Quadratmetern nahe des Eingangsbereiches der Messehalle 20 das Who-is-who der Unternehmen zusammen, die den aktuellen Stand der Entwicklungen im Möbel-, Objekt- und mobilen Leichtbau repräsentieren. Grafik: Koelnmesse

Beeck Küchen präsentiert zur ZOW die weltweit erste moderne Leichtbauküche als „Kettboard“-Hybridkonstruktion. Sie ermögliche eine Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent bei den Korpussen. Foto: Beeck Küchen

Unter dem Label „Burnout“ präsentiert die DOT GmbH & Co. KG zur ZOW eine Outdoor-Küche und bedient damit ein Trendthema. Der Korpus besteht aus 100% witterungsbeständigen Materialien. Neben Edelstahl kommt in der Hauptsache eine Kunststoff-Leichtbauplatte mit gelaserten Schmalflächen zur Anwendung. Foto: DOT GmbH & Co. KG

Die Grama Blend GmbH aus Sulzbach-Rosenberg präsentiert zur Leichtbau-Sonderschau eine 15 mm dicke Möbelfront in Hybrid-Naturstein. Das Gewicht beträgt nur ca. 16 kg/m²; die Ausführung in konventionellem Massivstein wiegt dagegen 45 kg/m² und kann nicht mit Standardbeschlägen verarbeitet werden. Foto: Grama Blend

Eignet sich als schallschirmendes Wandelement im Open-Space: das Leichtbau-Wandsystem „Kandela T38“ der Wacosystems GmbH & Co. KG aus Herford. Das Unternehmen produziert transluzente und hinterleuchtbare, transportable Designpaneele aus Kunststoffwabenkernen mit schalldämmenden Eigenschaften und präsentiert diese auf der Leichtbau-Ausstellung im Rahmen der ZOW 2018. Foto: Wacosystems

Mit kennzeichnungsfreien Mikro-Emissionsklebstoffen bietet Henkel maßgeschneiderte Lösungen für den Leichtbau. Auch der Spezialklebstoff für die weltweit erste Leichtbauküche aus dem Hause Beeck kommt aus Düsseldorf. Foto: Henkel

Im Zentrum der etwa 900 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche nahe des Eingangsbereiches der Messehalle 20 stehen die Informationsstände und Werkbänke der igeL-Mitglieder. Hier geht es um moderne Leichtbaumaterialien, Hochleistungswerkstoffe und ihre Verbindungs- respektive Befestigungsmöglichkeiten, die zum „Begreifen“ einladen. Praktische Vorführungen sollen die Besucher animieren, mit ihren individuellen Anforderungen in Form von Platten oder Musterstücken auf die Aussteller zuzugehen.
Unter anderem präsentiert Beeck Küchen aus Bad Oeynhausen seine Leichtbauküche, die bereits zur Herbstmesse 2017 aufblicken ließ. Ein zweites Küchenprojekt steuert das Unternehmen DOT bei: Hinter dem Label „Burnout“ verbirgt sich eine Outdoor-Küche – ebenfalls mit Leichtbau-Materialien konzipiert und gefertigt. Mit von der Partie wird auch die Firma Hüttenhölscher Maschinenbau aus Verl sein. Sie zeigt eine Roboterzelle zur automatisierten Fertigung von „Kettboard“-Leichtbauplatten.

Trendscout Katrin de Louw moderiert
Der Messemittwoch steht dann ganz im Zeichen des Leichtbaus. Unter der Regie von Trendscout Katrin de Louw bearbeiten Vertreter der igeL-Mitgliedsunternehmen als Referenten im Vortragsforum den Themenschwerpunkt „Leichtbau/Werkstoffe und Bionik“. Am Abend startet „Die lange Nacht des Leichtbaus“, in der der Verein mit einem offiziellen Teil und einem Get-together zum gemeinsamen Austausch mit allen Interessierten seinen zehnten Geburtstag feiern möchte.

2008 gegründet
Die Interessengemeinschaft Leichtbau, kurz igeL, wurde 2008 in Herford mit dem Ziel gegründet, ein Kooperationsnetzwerk zu schaffen, das die Idee der Leichtbauweise im Innenausbau und der Möbelindustrie fördert und verbreitet und dazu die Experten aus Forschung und Lehre, Wirtschaft sowie industrieller und handwerklicher Praxis aller Verarbeitungsstufen zusammenbringt. Dem gemeinnützigen Verein gehören etwa 80 Mitglieder aus den Bereichen Möbel- und Möbelzulieferindustrie, Handwerk und Innenausbau, Caravanindustrie, Möbelhandel, Forschung und Entwicklung an. Der Wissenstransfer erfolgt über die alle zwei Jahre stattfindenden Leichtbausymposien, über Exkursionen zu Unternehmen und Hochschulen sowie über das Engagement in den Arbeitskreisen „Normung und Klassifizierung“, „Information und Weiterbildung“, „Marketing und Kommunikation“.

Die ZOW 2018 findet vom 6.-8 Februar im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Veranstalterin ist die Koelnmesse.

www.igel-ev.net
www.zow.de