12.10.2018

Einen „Blick hinter die Kulissen“ gewährte Kesseböhmer ausgewählten Küchenhändlern beim ersten Händlermeeting in Bad Essen. Hinter dem Treffen steht die Idee, die Bindung des Küchenhandels sowohl zu Küchenherstellern als auch zum Zulieferer zu intensivieren.

Einen „Blick hinter die Kulissen“ gewährte Kesseböhmer ausgewählten Küchenhändlern Ende August 2018 beim ersten Händlermeeting in Bad Essen. Foto: Kesseböhmer

Praxisnah: Küchenhändler diskutierten gemeinsam mit den Brand Scouts sowie der Geschäftsleitung die aktuelle Bedeutung von Stauraum in der Küche sowie die Möglichkeiten, wie wesentliche Aspekte der Innenausstattung in jedes Planungsgespräch einfließen können. Foto: Kesseböhmer

Am Abend des ersten Tages wurde unter anderem die aktuelle Bedeutung von Stauraum in der Küche diskutiert. Beleuchtet wurden dabei auch die Möglichkeiten, wie wesentliche Aspekte der Innenausstattung in jedes Planungsgespräch einfließen können.

Wie ein „LeMans“ entsteht
Tiefere Einblicke lieferte am zweiten Tag die Werksbesichtigung, zu der Volker Dets, Kesseböhmer-Mitarbeiter von 1970 bis 2017, durch den Betrieb führte. Er verdeutlichte die hohe Fertigungstiefe und stellte auch Highlights der Produktion heraus, wie die neue „LeMans“-Fertigung oder die Doppelbeschichtung bei der Oberflächenveredelung, die Absplittern oder Stoßflecken verhindern soll. Insbesondere beim „Dispensa“ böte Kesseböhmer eine hohe Variantenvielfalt, die in der optimierten „Power & Free“-Fertigung auftragsbezogen und just in time abgewickelt werde, so Dets.

Tragfähige Verkaufsargumente geben
Kesseböhmer geht es vor allem darum, die Partnerschaft zu intensivieren, den Händlern tragfähige Verkaufsargumente an die Hand zu geben und damit letztendlich auch die Küchenindustrie zu stärken. Die Veranstaltung soll darum in der Zukunft zur Serie ausgebaut werden. Das nächste Meeting ist für Frühjahr 2019 geplant.

www.kesseboehmer.de