09.01.2019

Mit einem außergewöhnlichen Messestand wird LEICHT Küchen auf der LivingKitchen 2019 die architektonische Dimension seiner Küchen unterstreichen. Das Unternehmen inszeniert sich damit konsequent als Architekturmarke für eine stilistisch anspruchsvolle Kundschaft.

Die Skizze vermittelt einen ersten Eindruck, wie sich LEICHT Küchen auf der LivingKitchen (Halle 4.2; A028/B029) präsentieren wird. Foto: LEICHT

Der in Zusammenarbeit mit der in Stuttgart ansässigen Innenarchitektin Angelika Ertl entwickelte Messeauftritt ist das Bekenntnis zu einer geradlinigen, minimalistischen Formensprache. Als Inspiration für das Konzept dienten die architektonischen Ideen der Moderne: die funktionalen und klar strukturierten Gebäuden eines Le Corbusier und anderen Vertretern dieses Baustils, der das 20. Jahrhundert prägte und der im Jahr 2019 im Zuge des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums erneut im Fokus steht.

Ein Hauch von Asien
Eine pure weiße Hülle umschließt die Fläche. Zwischen Außenwänden und Boden ist Luft, Farne und Sukkulenten in einem dunklen Kiesbett verbreiten einen Hauch von asiatischem Flair. Dieser offene Raum verbindet das Außen mit dem Innen. Der lichte Kubus scheint im Raum zu schweben, er kommt mit wenigen sichtbaren Stützen aus, zieht die Besucher wie magisch an. Zugang zum Inneren gewähren zwei Öffnungen: vertikal überhöhte Wandausschnitte, die den Besuchern das Gefühl vermitteln, durch ein hohes, schlankes Portal einzutreten.
Im Innenraum ändert sich die Stimmung: Die umhüllende Architektur ist von innen schwarz und nimmt sich optisch zurück, um den sechs Küchen der Ausstellung Raum zu geben – sie halten Abstand zur Außenbegrenzung. Ins Auge fallen großformatige Wandverkleidungen im Format 1,20 m x 1,20 m, Nischen mit Fliesenraster, das „Fios“-Regal mit seiner kantigen Linienführung, die Fuge als innenarchitektonisches Moment: LEICHT interpretiert mit dem Messestand auch das Credo der Moderne von „Form follows Function” – aber wohnlich. Es herrscht eine dunkle, ruhige Atmosphäre, die dem natürlichen, „unbunten“ Farb- und Materialkonzept der gezeigten Küchen die geeignete Plattform bietet: den feinen Hölzern, darunter edle Kastanie, den hochwertigen Glasvitrinen und Glasfronten, der schweren Eiche und dem Granit, den Metallrahmenkonstruktionen in Schwarz und Messing und den hochwertigen Lacken sowie den Le Corbusier-Farben.
Im vorderen Bereich des Messestandes stehen den Besuchern Bar und Empfang zur Verfügung. Die Wandelemente halten Abstand zur Außenhülle und sind mit großformatigem dunklen und goldfarbenen Plattenmaterial verkleidet. In der Mitte des Standes befindet sich ein Kern, um und in dem sich zwei Küchen präsentieren, die durch die gemeinsame Nutzung des von LEICHT entwickelten Raum-im-Raum-Prinzips miteinander verbunden sind. Im hinteren Bereich werden die Küchen in wohnlicher Situation präsentiert, verbunden durch einen integrierten Kamin mit Loungebereich. Die im Innern des Messestandes vorherrschende wohnliche Gesamtstimmung wird lediglich von einer gläsern weißen Küche kontrastiert, die, passend zur Jahreszeit, an klirrendes Eis erinnert.

Signal an den Handel
Der Messeauftritt in Köln soll auch ein Signal an den Handel darstellen. Mit ihm öffnet LEICHT den Markt für seine Handelspartner nochmals deutlicher in die Richtung von architekturaffinen, stilistisch anspruchsvollen und kaufkräftigen Kunden. Stefan Waldenmaier: „Mit diesem starken Gesamtkonzept möchten wir dem Handel Inspiration und einen visionären Blick bieten. Mit ihm definieren wir unser stilistisches Verständnis für den Lebensraum Küche und die Materialität – und wir zeigen unsere Kompetenz im Innenausbau.“

www.leicht.com